Dorfschreiber

Wochenmarkt und Sonnenschein

Guten Morgen, 

es ist Montag, mein Home-Office ist geöffnet. Ich habe die ersten Mails heruntergeladen und gelesen, was in Everswinkel alles passiert ist. Menno! Da kann ich nicht gegenhalten. Trompetensolos  von der Spitze einer Feuerleiter, Drive-In-Spargelhöfe, Malworkshops, Online-Lesungen... Ich bin einfach zu weit vom Schuss. Aber es gibt Hoffnung. Nächstes Jahr werde ich vor Ort sein und jeden Quadratmeter der Gemeinde auf Geschichten beackern.  

Freitag allerdings war ich vor Ort. Ich war auf dem Wochenmarkt. Ich war früh, ich hatte eine erste Runde gedreht und mich entschlossen, Kibbeling zu essen, einen Euro billiger als zuhause, da kann man mal sehen, wie schnell die Preise fallen. Der Fischverkäufer kommt aus Steinhagen. Au, sage ich, das ist ja ein Stückchen weg. Naja, sagt er, so weit nun auch wieder nicht, wenn er nach Everswinkel komme, mache er morgens Station in Herzebrock, dann rechne sich das. Hinter mir stehen eine kräftige Frau um die 60, die sich ein wenig aufstützen muss, und ein Paar um die Vierzig mit Tochter im Kinderwagen. Für einen Kinderwagen ist sie schon ein bisschen groß, finde ich, aber sie ist die Prinzessin, und sie möchte auch einen Backfisch. Das Paar und die Frau haben ein Thema. Dass es langsam nervt, sagen sie, dass es vorbei sein soll.

Ich nehme meine Portion Fisch, kreuze den Markt und setze mich auf eine Bank neben einem gesperrten Spielplatz. Mir gegenüber ein behauener Stein, mit dem ich nichts Rechtes anzufangen weiß. Auf jeden Fall ist es Sandstein. Und mittig ist ein Loch hineingetrieben, groß genug, um seinen Kopf hineinzustecken, aber das mache ich nicht. Eine Armlänge weiter unten rechts verschwindet eine Maus im Stein, nur ihr Hinterteil ist zu sehen. Kunst also? Ich frage Passanten, aber niemand weiß Genaueres.  Erst später klärt sich die Sache. Es ist eine Arbeit von Stefan Lutterbeck, Bildhauer aus Everswinkel. Eine Stele von ihm steht nicht weit vor St. Magnus und erinnert an die Webertradition des Ortes, eine andere auf dem Kreisverkehr in Alverskirchen.

St. Magnus schlägt drei. Eine Frau trägt einen 10-Kilo-Sack Kartoffeln nach Hause, eine Mutter steigt aus ihrem Kombi, ruft in ein Handy, dass sie nun gleich da sei, und versucht gleichzeitig, ihre beiden Kinder aus den Kindersitzen zu schälen. Multitasking, nennt man das, oder? Können Frauen besonders gut.

Drüben sind die Sparkasse, die Apotheke, auf einem Reklameschild von 'alltours' hockt eine gurrende Taube. Meine Nase juckt. Niemand ist in der Nähe, ich kann also niesen, ohne in Verdacht zu geraten. Dabei ist so ein herzhaftes Frühlingsniesen etwas Wundervolles. Außer singenden Vögeln höre ich von fern ein Motorrad, das durchs Dorf knattert. Wo könnte man alles hinreisen. Sommer in der weißen Welt. Hawai. Canada. Namibia. Island, die schönsten Plätze. Die ganze Welt steht zum Ausverkaufspreis bereit, aber wir bleiben hier. Hier ist es auch schön. 

Ich habe gleich eine Verabredung mit Frau Hoffmann vom Eine-Welt-Stand.  Davon erzähle ich aber erst morgen. Jetzt muss ich eine Tür abschleifen.

7 Kommentare

  • Carolin schreibt:
    um 096. 2020-04-05 2020 um HH:mm Uhr

    Ich überlege gerade: Mein Nachname beginnt mit "W", der meines Mannes mit "B". Da hätten wir, nach der vielen Rückzugszeit zuhause, massig Gelegenheit, jeder für sich im Café zu sitzen (und würden uns dabei sogar nur an die Vorschriften halten). Er dürfte allerdings seine Tochter nicht mitnehmen zum Eis essen, denn die ist auch in der Gruppe "W". Immerhin könnte ich meine beste Freundin treffen, denn zufällig beginnt ihr Nachname auch mit "W". Außerdem würde man vermutlich meistens einen freien Tisch bekommen.
    Vielleicht könnte man auch, statt alphabetisch, numerisch vorgehen? Heute alle bis 20, morgen 20 bis 40 Jährige, 40 bis 60, Ü60 - da die Woche nur 7 Tage hat, müsste man schauen, welche Gruppe nur einmal Ausgang erhält?
  • dorfschreiber schreibt:
    um 096. 2020-04-05 2020 um HH:mm Uhr

    möglich und denkbar ist vieles, wie immer es ausgeht, ich wünsche es mir von herzen.
  • Helga Lichtenthäler schreibt:
    um 120. 2020-04-29 2020 um HH:mm Uhr

    Lieber Herr Mensing,
    ich habe vor Jahren eine seltsame Begebenheit mit einem Medium in Ascona gehabt. Wenn Sie interessiert sind, schreibe ich Ihnen die "Story".
    Mit freundlichem Gruß
    Helga Lichtenthäler
    • Mrs Sharon schreibt:
      um 196. 2020-07-14 2020 um HH:mm Uhr

      Hello Everybody, I am a happy woman today? and i told my self that any lender that rescue my family from our poor situation, i will refer any person that is looking for loan to him, he gave me happiness to me and my family, i was in need of a loan of $20, 000.00 to start my life all over as i am a single mother with 3 kids I met this honest and GOD fearing man loan lender that help me with a loan of $20, 000.00 Dollar, he is a GOD fearing man, if you are in need of loan and you will pay back the loan please contact him tell him that is Mrs Sharon, that refer you to him. contact via email:(challotloan@gmail.com) Thank you.
  • Franz Maxwill schreibt:
    um 120. 2020-04-29 2020 um HH:mm Uhr

    Lieber Dorfschreiber, lieber Herr Mensing,

    erst durch WDR 5 bin ich heute auf Sie aufmerksam geworden. Schade! So spät! Schön, dass ich dennoch davon erfahre.
    Meine Erfahrungen mit der Covid-19-Pandemie sind ähnlich wohl der Ihrigen. Einerseits gibt es viel Veränderungen in der Grundhaltung der Menschen im Alltäglichen. Andererseits haben die meisten wohl nicht verstanden, dass diese Pandemie eine Chance sein könnte, nachdenklicher zu werden. Sie werden weiterhin mit ihren SUVs durch die Lande brausen, die Korosin-Schleuder wieder nutzen, um die letzten schönen Ecken der Welt weit entfernt von hier zu "erkunden" und ignorieren, dass z. B. gestern gemeldet wurde, dass das Eis am Nordpol sich allmählich auflöst.

    Die Pandemie ist einschneidend, ja, aber die Folgen der Klimakatastrophe werden zu Krieg und Millionenfluchten führen, also viel gravierender sein.
  • Susanne Müller für den Arbeitskreis Literatur schreibt:
    um 121. 2020-04-30 2020 um HH:mm Uhr

    Lieber Hermann, heute endet leider der - in dieser Form ungeplante - erste Teil des Projektes DORFSCHREIBER 2020, das dank Corona zum Projekt DORFSCHREIBER 2020/2021 mutierte. Sofern - was wir ja alle hoffen - uns das Virus bis dahin aus seinen Fängen entlässt, werden wir Dich vom 9. Mai bis zum 4. Juli nächsten Jahres in unserer Gemeinde (wieder)sehen - und zwar leibhaftig!

    Wir danken Dir für die vielen und sehr vielfältigen Beiträge für Deinen Blog und freuen uns schon heute auf den zweiten Teil mit zahlreichen Begegnungen und daraus resultierenden frischen Texten.

    JUNGE, KOMM BALD WIEDER!
  • kelina schreibt:
    um 192. 2020-07-10 2020 um HH:mm Uhr

    Möchten Sie Ihre Niere verkaufen? Suchen Sie eine Verkaufschance?
    seine Niere für Geld wegen des finanziellen Zusammenbruchs und Sie wissen es nicht
    Was tun, dann kontaktieren Sie uns noch heute im Nierenkrankenhaus und

    (900.000 €) Wir sorgen für die Niere.

    Unser Krankenhaus ist auf Nierenchirurgie spezialisiert und wir beschäftigen uns auch mit dem Kauf und
    Verkauf. Die Spendernierentransplantation mit einem entsprechenden Leben. Wir sind
    befindet sich in Indiana, USA, Nigeria, Kolumbien, Wenn Sie interessiert sind
    Kauf oder Verkauf von Nieren bitte zögern Sie nicht, uns über zu kontaktieren

    E-Mail: kelinahospita01@gmail.com / WhatsApp (2348136286824)

    Freundliche Grüße

    Kelina Krankenhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet.

Top
Diese Seite nutzt Cookies um Ihren Besuch auf unserer Seite komfortabler zu gestalten. Indem Sie „Ich bin einverstanden“ anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Ich bin einverstanden!